Leben

Blogparade: Leben mit schwierigem Hund

Wie die meisten von Euch schon mitbekommen haben, ist das Zusammenleben von Alex und mir nicht immer einfach. Als ich vor einiger Zeit den Aufruf zur Blogparade vom Hundekind Abby und ihrem Frauchen gelesen habe, war mir sofort klar, da muss ich mitmachen. Das Thema „Leben mit schwierigem Hund“ passt auf uns nämlich wie die Faust aufs Auge. 

Liebster Award die zweite: Ein Tollpatsch, der tanzend Pfannkuchen wendet

Mein Blog ist zum zweiten Mal für den Liebster Award nominiert worden. Dank der lieben Stephie von dem wundervollen Blog The Pell-Mell Pack durfte ich wieder zehn Fragen beantworten, die mir anders als erwartet nicht so leicht von der Hand gingen. Deshalb hat es auch etwas länger gedauert, bis meine Antworten fertig waren, aber jetzt ist es soweit. Ich habe es geschafft und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Nur habe ich es mal wieder nicht immer hinbekommen mich kurz zu fassen… 😉

Vorwärtskommen ist doch nicht immer das A und O

Mein Hund Alex und ich sind gerne in Bewegung und wollen stets vorwärtskommen. Vor allem bei unseren Hunderunden oder Wanderungen steht die Leistung im Vordergrund: Also Strecke machen und körperlich auslasten. Wenn mein Freund dabei ist, führt das aber manches mal zu kleinen Problemen, denn er ist das genaue Gegenteil. 

Hundeerziehung: Seinen eigenen Weg finden

Jeder, der sich einen Hund zu gelegt hat, beschäftigt sich früher oder später mit dem Thema Erziehung. Die einen wälzen erst einmal Literatur oder das Internet, die anderen gehen direkt zu einem Trainer oder in die Hundeschule. Egal welchen Schritt man wählt, fällt doch schon bald auf, dass es verschiedene Ansätze gibt und viele meinen, sie haben den einzig richtigen.

Navigate