Hund ist es nicht geheuer: Naturphänomen Wackelwald

Ein wackelnder Erdboden klingt erst einmal komisch und irreal, doch das ist es nicht. In Bad Buchau in Baden-Württemberg gibt es einen Wackelwald. Auch wenn es kaum zu glauben ist – der Boden bewegt sich wirklich.

Betreten auf eigene Gefahr steht auf dem Schild am Anfang des Wackelwaldes. Da kommt schon ein etwas beklommenes Gefühl in mir hoch. Doch es sind schon zahlreiche Menschen über diesen Erdboden gelaufen und gesprungen, also was soll passieren?! Der erste Teil des Weges fühlt sich ganz normal an. Der Boden ist braun, Blätter liegen verstreut und zwischendurch sind ein paar Baumwurzeln aus der Erde hervor getreten. An den Seiten stehen verschiedene Laubbäume und Gebüsche. Auch ein Probesprung scheint kaum Wirkung zu zeigen. Also auf den ersten Blick ist es ein ganz normaler Wald.

Doch ein Stückchen weiter sieht es schon anders aus. Es wackelt im wahrsten Sinne des Wortes. Beim Hüpfen wird mir schon etwas schummerig, aber ich kann auch nicht aufhören, es ist einfach zu genial. An einer Stelle ist es besonders extrem. Der Boden gibt sogar richtig nach. Alex erschreckt sich und springt zur Seite. Mein Hund findet den Boden scheinbar nicht so witzig und hält sich erst einmal mehr am Rande auf.

wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-5wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-6wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-7wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-8

Auf fast 600 Metern kann man dieses natürliche Phänomen erleben und mit einem Naturerlebnispfad entdecken. Der Wackelwald wackelt, weil er auf einem Moorboden wächst. Früher war der Bereich des Wackelwaldes Teil des Federsees. Doch viele abgestorbene Pflanzen und Tierkadaver sanken auf den Grund, sodass eine Torfschicht unter dem Wald entstand und der See langsam aber sicher schrumpfte. Während der See im 18. Jahrhundert etwa 10 Quadratkilometer umfasste, sind es heute nur noch 1,4 Quadratkilometer. Ein Großteil des Gebietes steht unter Natur- und Vogelschutz. Das jetzige Federseemoor ist das größte in Südwestdeutschland mit 33 Quadratkilometern und eines der wenigen in Baden-Württemberg.

Eine sehr abwechslungsreiche Strecke

Auch das wollen wir noch näher erkunden. Schließlich sind wir fast zwei Stunden hierher gefahren und wollen noch nicht wieder zurück. Also begehen wir einen Steg, der uns über das Moor trägt. Auf der einen Seite ist ein Heufeld auf der anderen eine Heide. Wir überqueren einen Flusslauf auf dem sich ein paar Schwäne und Enten samt Nachwuchs tummeln.

Danach tauchen wir ein, in eine abwechslungsreiche Pflanzenwelt: Laub- und Nadelbäume, Moos, Blumen und Gräser wechseln sich ab. Nirgends sieht es gleich aus. Wenn der Blick nach unten schweift, kann man an manchen Stellen etwas Wasser sehen. Ich weiß nicht, wie lang dieser Steg ist, aber er scheint kein Ende zu nehmen und das will ich auch gar nicht. Die Strecke ist unglaublich schön und auch wenn wir zwischendurch auf andere Menschen treffen, meist ohne Hund, ist es sehr ruhig. Ein laues, frisches Lüftchen streift hin und wieder durch mein Gesicht.

wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-9wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-3 wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-11wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-1

Bis auf die Momente, wenn ein Mountainbike vorbeifährt, scheint auch mein Hund Alex es zu genießen. Der Steg ist breit und er kann weit gucken. Am Ende sind ein paar Felder und man kann durch die Dörfer eine Rundwanderung um das Naturschutzgebiet Federsee machen, aber wir wollen auch noch an den See. Also gehen wir wieder zurück auf den nächsten Steg. Dieser wird nach einigen Metern komplett eingehüllt von mannshohem Schilf. Es ist nichts anderes mehr zu sehen. Irgendwie ist es beengend und doch habe ich ein Gefühl von Freiheit in mir. Nach ich weiß nicht wie vielen Metern oder gar Kilometern (?), ist das erste Wasser in Sicht.

Ganz am Ende ist der Steg breiter mit Bänken ringsherum. Die Enten quaken und ich höre die ganze Zeit ein leises Schmatzen. Zwischendurch sehe ich, wie etwas von unten an die Wasseroberfläche kommt, irgendetwas verschluckt und wieder abtaucht. Was das genau war, werde ich nicht erfahren. Das Wasser ist bedeckt mit Seerosen und jeder Menge grünen Schlieren. Der See wirkt dreckig und schön zugleich. Dazu blauer Himmel und Sonnenschein. Entspannung pur – auch für meinen Hund.

wackelwald-und-federsee-in-bad-buchau-copyright-hund-im-gepaeck-0

 Tipps

  • Am Ende der Straße August-Gröber-Platz in Bad Buchau ist ein großer Parkplatz. Zwar muss man täglich von 8 bis 18 Uhr Gebühren zahlen, aber bei 2 Euro Mindestgebühr für bis zu vier Stunden oder ab vier Stunden 3 Euro kann man nicht meckern.
  • Im Wald ist es schattig und es gibt ein paar Tümpel/Bäche, wo Hunde etwas trinken können. Auf den Strecken durch das Moor und über den See sieht es etwas schwieriger aus. Denn wenn der Hund vom eingezäunten Steg springen sollte, könnte das Hochkommen problematisch sein, denn der Steg ist ein ganzes Stück über dem Wasser und es gibt keine abgeflachten Stellen. Nur zu Beginn und gegen Ende gibt es die Möglichkeit den Holzweg zu verlassen. Bei beiden Stegen ist viel Schatten für den Hund. Bei dem über den Federsee ist der Mensch hingegen aber komplett der Sonne ausgesetzt, sofern sie scheint.
  • Es ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel, deshalb ist ein Besuch eher in der Woche zu empfehlen.
  • Ach und nicht vergessen entweder lange Kleidung oder Autan oder Ähnliches mit nehmen! Denn vor allem im Wackelwald sind zahlreiche Mücken und Bremsen unterwegs, die fast im Sekundentakt zu stechen.

Schreibe einen Kommentar


*

Navigate