Leben

Tierkommunikation Teil 3: mein Fazit

Es ließ etwas auf sich warten, aber nun ist es vollbracht: mein Fazit. Die Frage, ob Jessica tatsächlich mit Alex gesprochen hat oder nicht, ist für mich nicht so einfach zu beantworten und auch generell fällt es mir schwer das Thema Tierkommunikation abzuschließen. Dennoch versuche ich es, auch wenn ich zu einem für mich unbefriedigendem Ergebnis gekommen bin. 

Tierkommunikation Teil 2: Zehn Fragen, zehn Antworten

Wie ich im ersten Teil der Reihe Tierkommunikation erklärt habe, bin ich eine Realistin mit Hang zum Optimismus. Für mich existiert nur das, was ich sehe und fühle sowie die Gesetze der Natur. Dass sich das nicht mit dem Glauben an eine mögliche Tierkommunikation widerspricht, habe ich im ersten Teil der Reihe geschildert. Nun geht es aber darum, was ich von Alex wissen wollte und was er mir geantwortet hat. 

Tierkommunikation Teil 1: Meine Sicht der Dinge

Wie wahrscheinlich die meisten Hundebesitzer, rede auch ich regelmäßig mit meinem Hund Alex. Dabei frage ich mich des Öfteren, was er wohl denkt. Viele wünschen sich wahrscheinlich, dass ihr Hund ihnen antwortet – zumindest ein einziges Mal. Sicher sein, dass es ihm gut geht und dass er glücklich ist. Mich hat die Vorstellung, dass Alex antworten könnte, schon immer etwas beunruhigt. Was ist, wenn er mich gar nicht mag oder lieber woanders wohnen möchte? Nun sollte ich aber die Chance bekommen, eventuell Antworten zu erhalten. 

Blogparade: Leben mit schwierigem Hund

Wie die meisten von Euch schon mitbekommen haben, ist das Zusammenleben von Alex und mir nicht immer einfach. Als ich vor einiger Zeit den Aufruf zur Blogparade vom Hundekind Abby und ihrem Frauchen gelesen habe, war mir sofort klar, da muss ich mitmachen. Das Thema „Leben mit schwierigem Hund“ passt auf uns nämlich wie die Faust aufs Auge. 

Erkenntnis des Tages: Ich bin der Schlüssel zum Erfolg

In mir steckt ein kleiner Sigmund Freud, denn ich liebe es die Psyche zu analysieren und Probleme zu lösen. Manchmal denke ich, dass an mir eine gute Therapeutin verloren gegangen ist. Doch bis jetzt funktioniert meine Therapie eigentlich meistens nur bei mir selbst. Immer wieder bereite ich mir neue Erkenntnisse. So auch heute. 

Vorwärtskommen ist doch nicht immer das A und O

Mein Hund Alex und ich sind gerne in Bewegung und wollen stets vorwärtskommen. Vor allem bei unseren Hunderunden oder Wanderungen steht die Leistung im Vordergrund: Also Strecke machen und körperlich auslasten. Wenn mein Freund dabei ist, führt das aber manches mal zu kleinen Problemen, denn er ist das genaue Gegenteil. 

Missverständnisse im Elsass

Auf der Suche nach etwas zu essen, kommen mein Hund Alex und ich an der Winstub au Tonnelet in Barr im Elsass vorbei. Es brennt Licht und durch das Fenster sehe ich, dass ein paar Tische belegt sind. Ein kurzer Blick noch auf die Karte und ab hinein.

Stimmungsübertragung auf den Hund: Ruhe finden die zweite

Unsere Stimmung überträgt sich auf unsere Hunde – auf den einen mehr auf den anderen weniger. Alex ist ein besonders empfindlicher Hund, der auf jede kleine Stimmungsschwankung reagiert. Aufgrund seiner Ängste und Unsicherheiten ist oft besonderes Feingefühl und innere Ruhe gefragt. Doch leider gelingt es mir nicht immer und so kommt es des Öfteren dazu, dass ich seine Probleme mit meiner Angespanntheit verstärke. Die Folge ist meist, das er wie wild an der Leine zerrt, wegrennen will oder auf Angriff geht.

Navigate